Lieber Leser!
Diese Seite befindet sich gegenwärtig noch im Aufbau und wird überarbeitet. Bitte schau in Kürze wieder vorbei.

Ich muss keine Maske tragen, für mich gilt der Ausnahmetatbestand.

Nach §2 Abs.3 Satz4 der gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVo) trage ich keine Maske.

Für Menschen mit Behinderungen

Sie dürfen mich nicht nach Gründen, die Maske nicht zu tragen, fragen, da dies bereits diskriminierend nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) wäre.

Datenschutzgründe

Ich muss aus Datenschutzgründen (DSGVO) sowie aufgrund von Patentenschutzrechten keine Bescheinigung (o.ä.) vorlegen.

Bei Einkäufen

Für den Fall, dass ich hier nicht einkaufen darf, Sie mich des Ladens verweisen und/oder mir Hausverbot erteilen, werde ich Sie auf eine Entschädigungszahlung bzw. Schmerzensgeld nach dem AGG und/oder nach §1004 BGB i.V.m. Art.2 Abs.2 i.V.m. Art.1 Abs.2 Grundgesetz(GG) verklagen.

Konsequenzen

Sollten Sie versuchen mich zu zwingen eine Maske zu tragen, werde ich Strafanzeige wegen Nötigung stellen.

Rechtliche Grundlagen

§240 StGB Nötigung

1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4)
1. In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.
2. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1.eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch nötigt oder
2.seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.

§823 BGB Schadensersatzpflicht

(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

(2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. 2Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.