Ja, der Lockdown war unnötig!

Warum? Das erklärt Prof. Dr. Stefan Homburg in einem Video-Interview mit der unabhängigen Journalistin Frau Preradovic.

Lieber Leser!
Dieser Artikel befindet sich gegenwärtig noch im Aufbau oder wird überarbeitet, da manche Beiträge noch Stand Sept. 2020 sind!
Gerne kannst Du dich beteiligen und Fakten und Quellen anonym ohne Registrierung per Kommentar im Formular unter diesem Artikel hinzufügen. Dein Kommentar wird auch nicht veröffentlich sondern nach Übernahme des Inhalts von uns gelöscht

Prof. Dr. Stefan Homburg ist Professor für Öffentliche Finanzen und Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover und nebenberuflich als Steuerberater tätig.

https://www.youtube.com/watch?v=Vy-VuSRoNP
https://www.youtube.com/watch?v=Vy-VuSRoNP

Nachdem dieses Video über 1 Millionen mal aufgerufen wurde, konterte Yanga Jogeshwar mit folgendem Beitrag:

https://www.youtube.com/watch?v=OLBav50d-X8

Ranga Yogeshwar widerspricht Dr. Homburg, indem er behauptet, dass durch das Verhalten, bzw. das Zurückhalten der Menschen die Infektionskurve gesunken ist.

Sehr geehrter Herr Yogeshwar: damit geben Sie zu, dass die Zahlen VOR dem Lockdown gesunken sind und somit logischerweise der Lockdown nichts damit zu tun haben kann.

Somit gibt es 2 Möglichkeiten:

1.) Der Lockdown war nicht nötig, weil die Menschen selbstbestimmt und in Eigenverantwortung handeln, ohne Zwangsmaßnahmen seitens der Regierung!

2.) Oder…es war eine ganz normale bis mittelschwere Grippewelle, die, wie jedes Jahr, von alleine verschwindet!

Diese Grafik ist das Ergebnis einer Studie der WHO

“Social distancing. Reisebeschränkungen. Ausgangssperren.

Im Zuge der COVID-19-Krise sind mehr als 50% der Weltbevölkerung von WHO-empfohlenen Maßnahmen betroffen, für deren Wirksamkeit es laut WHO-Bericht vom Oktober 2019 wenig bis keine wissenschaftlichen Belege gibt.”

Dies verkündete Heise.de. Hier geht es zum ganzen Artikel: heise.de/tp/features/COVID-19-WHO-Studie-findet-kaum-Belege-fuer-die-Wirksamkeit-von-Eindaemmungsmassnahmen-4706446.html